Jan 04 2009

Roadtrip: Silvester in Vegas und Grand Canyon

Geschrieben von Christopher um 08:49 Uhr unter Neues von Christopher

Ich wünsche euch Alles Gute für das neue Jahr 2009! Für Alle, die einen kleinen Einblick in die Zeit vor und um Weihnachten haben möchten, habe ich nun Fotos aus November und Dezember im Album Rhode Island hochgelanden. Aber nun zum eigentlichen Thema: Roadtrip!!!

P1060092.JPGAm 30.12 sind wir per Flugzeug zu unserem zweiwöchigem Roadtrip an die Westküste aufgebrochen- Las Vegas, Los Angeles und San Francisco stehen auf unserem Routenplan. Zunächst sind wird zu viert. Tobi und Tim, zwei meiner Mitbewohner, und Freddie, eine weitere Braunschweigerin. Zwischenstationen bei erstaunlichen Naturgewalten wie dem Grand Canyon in Arizona und dem Yosemite National Park in Californien gehören auch zu unserem Roadtrip. Erst gestern ging’s von Las Vegas über den Hoover Dam zum Grand Canyon und auf dem Rückweg auf der Route 66 zurück in die Stadt der Casinos – eine Strecke von mehr als 1000 km mit viel Sonnenschein und sogar Schnee. Bild 2.pngNew Years erlebten wir mit knapp 300.000 Leuten mitten auf dem Strip in Las Vegas, auf dem der Autoverkehr für vier Stunden eingestellt und sogar Public Drinking erlaubt war. Spektakuläre Feuerwerke blieben jedoch aus, was allerdings nicht weiter verwundert, da die Hotels damit ja kein Geld verdient hätten ;o). Sylvester in Las Vegas ist in vielerlei Hinsicht etwas besonders. Als Europäer ist es natürlich nichts Außergewöhnliches seine Getränke mit auf die Straße zu nehmen. Hier in Las Vegas war es für uns allerdings seit langem mal wieder erlaubt, da dies ansonsten in Amerika verboten ist. Ganz nach dem Motto, „What happens in Vegas stays in Vegas“ gehen die Leute mit einer sehr feuchtfröhlichen Einstellung auf den Strip. Der große Touristenanteil macht das Erlebnis auf dem Strip zu einer riesen Gute-Laune-Party die in der imposanten Kulisse der großen Hotels nicht besser platziert sein könnte. P1050726.JPGAm Neujahrstag haben wir dann unseren Mietwagen abgeholt, ein KIA Van. Da mehr als üppig ausgeschlafen wurde, nutzten wir den restlichen Tag, um uns ein wenig Las Vegas anzuschauen und unseren Trip zum Grand Canyon zu planen, ein wirklich sehr imposantes, tiefes Loch in unserer Erde ;o). Ne im Ernst, es war wirklich sehr beeindruckend und bevor ich nun von den unterschiedlichen Gesteinsschichten erzähle verweise ich hiermit auf den passenden Wiki-Eintrag: Klick. P1060301.JPG Auf dem Hin- sowie Rückweg haben wir uns jeweils für einen kleinen Umweg entschieden. Der Hinweg führte uns am östlichen Ende des Canyons entlang des Highways 89, der unbeschreiblich schöne Aussichten bot. Die weite aber trotzdem sehr abwechslungsreiche Landschaft erlaubt es teilweise, die vorausliegenden Straßen für die nächsten 30min zu überblicken. Auf dem Rückweg wechselten wir auf die Route 66. Inspiriert von Pixxars Kinofilm „Cars“ entschieden wir uns, das ÖrtchenPeach Springs zu besuchen. Es war noch weitaus verlassener als in dem Film dargestellt. Insofern war die Fahrt auf der Route 66 ein Erlebnis der besonderen Art: Kein Licht weit und breit, für 100km keine Kurve und Handynetz natürlich auch nicht.
Heute geht’s zum Huntington Beach südlich von Los Angeles. Uns erwarten zwei Tage Westküsten-Flair bevor es am Montag weiter zum Yosemite National Park geht.

Ich habe ein neue Seite im Menü auf der linken Seite angelegt. Unter “Roadtrip Westküste” kommt ihr zu den Bildern. Oder klickt auf den folgenden Link:

Weitere Bilder zu Silvester und dem Grand Canyon findet ihr hier

2 Kommentare zu “Roadtrip: Silvester in Vegas und Grand Canyon”

  1. Steffenam 05 Jan 2009 um 16:37 Uhr

    Ein frohes neues Jahr auch von mir. Schaut ja bislang super aus, atemberaubende Aussichten. Vor allem das Bild des Hoover Dams bei Nacht ist der Hammer… und das eine Sonnenuntergangsbild.

    Macht weiter so und habt viel Spass…

    By the way: Was hat das Mahl im Hofbraeuhaus gekostet? :)

    Gruesse aus Panama,
    Steffen

  2. Christopheram 10 Jan 2009 um 09:52 Uhr

    Das Hofbräuhaus war sooooo lecker! Besonders teuer war es nicht. Wir sind alle unter 30$ weggekommen. Grüße und bis bald!!

Trackback URI | Comments RSS

Hinterlasse einen Kommentar