Jan 17 2009

Parque Nacional Coiba

Geschrieben von Steffen um 17:53 Uhr unter Neues von Steffen

2009-01-11-Coiba_30347.JPGDa bin ich wieder. Diesesmal nicht mit einem langweiligen Weihnachtsbericht :), sondern endlich wieder mit Impressionen eines unvergesslichen Wochenendes in Panama. Fuer uns ging es diesesmal in den Nationalpark Coiba. Wir, sind in diesem Fall meine Mitbewohner Stefan und Alexa sowie einige weitere Kollegen von der Arbeit (Melissa, Miguel und Diego mit seiner Frau) - und natuerlich Ana und ich. Da es in Coiba keine touristischen Anlagen gibt, ist es fuer den Otto-Normal-Touristen sehr schwierig ueberhaupt dort hinzugelangen. Es gibt keine Hostels, geschweige denn Hotels. Das einzige was es auf Coiba gibt ist ein altes Gefaengnis das vor 4 Jahren endgueltig geschlossen wurde sowie eine Rangerstation. Diese Rangerstation bietet befreundeten Organisationen und Wissenschaftlern die Moeglichkeit dort fuer die eine oder andere Nacht unterzukommen. Wir hatten die Gelegenheit ueber Freunde mit dem Club Excursionistas del Istmo mitzufahren. Coiba ist es auf jedenfall Wert einmal darueber zu lesen, dafuer bietet sich Wikipedia oder aber auch die eigene Website an, Links zu beidem habe ich unten fuer euch.

2009-01-10-Coiba_30242.JPGAber der Reihe nach: Am Freitag Abend ging es mit dem Bus gegen 23 Uhr in Panama City los so dass wir in den fruehen Morgenstunden am Samstag in Santa Catalina am Pazifik ankamen. Dort ging es mit all dem Gepaeck und Essen auf drei kleine Motorboote wie wir sie in aehnlicher Form nun schon aus San Blas und Bocas del Toro kannten. Fuer einen Teil von uns (inkl. Stefan und mir) ging es direkt zur nahegelegenden Tauchschule um dort unser Tauchequipment inkl. Divemaster abzuholen, denn es standen jeweils zwei Tauchgaenge fuer die naechsten zwei Tage an.

Bei den Tauchgaengen und auf den Bootsfahrten kamen wir in den seltenen Genuss zahlreiche seltene Lebewesen zu sehen. Das absolute Highlight waren unangefochten zwei Wahlhaie, die groessten Fische der Welt. Einer ist uns ueber den Weg geschwommen als wir auf uns zum ersten Tauchgang aufgemacht haben. Kurzerhand wurde gestoppt und zahlreiche Leute sind direkt ins Wassergesprungen um ihn sich aus naechster Entfernung anzuschauen. Ana hat nicht lange gezoegert und ist samt Kleidung ins Wasser gehuepft, so schnell dass ich gar nicht reagieren konnte. 2009-01-11-Coiba_30332.JPGSehr viel beeindruckender war jedoch die zweite Begegnung. Unser erster Tauchgang, wir waren gerade auf ca. 10 Meter Tiefe als ploetzlich ein zweiter Walhai ueber uns an der Wasseroberflaeche auftauchte. Der Gute hat unsere Anwesenheit genossen, da er die aufsteigenden Luftblasen fuer Plankton hielt und genuesslich sein Mal zu sich nahm. Fuer uns Gelegenheit sich dieses beeindruckende Geschoepf in aller Ruhe anzuschauen. Auf den weiteren Tauchgaengen haben wir zahlreiche Haie, einen Mantarochen, Moraenen, eine Schildkroete und zahlreiche weitere grosse und farbige Fische zu gesicht bekommen. Es existiert sogar ein HD Video und zahlreiche Fotos von den Tauchgaengen, die Daten habe ich allerdings noch nicht bekommen, werde euch aber damit versorgen sobald es geht.

Ana und ich haben uns nicht in die 6er Cabanas auf der Insel begeben sondern unser eigenes Zelt direkt am Strand aufgebaut. Traumhaft! Mit Abstand das beste Wochenende was ich bisher in Panama erlebt habe. Ich koennte euch noch zahlreiche Zeilen darueber schreiben, aber ich lasse lieber Bilder fuer mich sprechen.

2 Kommentare zu “Parque Nacional Coiba”

  1. Christopheram 17 Jan 2009 um 23:54 Uhr

    Huhu! Man das war ja echt ein Wochenende bei dir! Hat mir super viel Spaß gemacht die Bilder durchzuschauen. Ich sehe es schon kommen, wenn wir uns hier in RI treffen bist du braun und ich seh aus wie der letzte Kalkeimer…. hehe. Also noch Viel Spaß in Panama! Schöne Grüße an Ana!

  2. Steffenam 21 Jan 2009 um 23:59 Uhr

    So koennte es sein. Mal schauen! :) Nicht das ich hier in meinem letzten Monat noch bleich werde, waere ja schlimm!!

    Gruesse,
    Steffen

Trackback URI | Comments RSS

Hinterlasse einen Kommentar