Mrz 10 2009

Roadtrip Ostküste - Auf gehts nach New York und Philadelphia und…

Geschrieben von Christopher um 05:56 Uhr unter Allgemein, Neues von Christopher, Neues von Steffen

2009-03-07_Coffer_East_Coast_Roadtrip_P1090333.jpgUnsere erste Station liegt nun hinter uns und wir fahren auf der Interstate 95 in Richtung Philadelphia. Steffen erfreut sich an dem erhöhten Speedlimit von 65Mph, trinkt unseren tollen NOS Energie Drink und versucht sich möglichst geschickt durch den Verkehr zu schlängeln, damit er den Tempomat nicht deaktivieren muss. Ich sitze auf dem Beifahrersitz und schreibe nun diesen Blogeintrag. So wird es sich wohl noch öfters ergeben, da ich mit meinen 24,5 Jahren unterhalb der Altersbeschränkung für Mietwagen liege. Also was haben wir bisher gemacht?

Tag 1 – Freitag 06.03
Am Freitag haben wir uns gegen drei Uhr Nachmittags auf den Weg nach Warwick in Rhode Island gemacht, um unseren Mietwagen abzuholen. 2009-03-06_East_Coast_Roadtrip_P1030951.jpgAn unserer Mietstation angekommen, konnten wir uns dann aus einem Fahrzeugbereich das Auto unserer Wahl aussuchen. Etwas unscheinbar zwischen vielen amerikanischen Mittelklasselimousinen verstecke sich ein kleiner Volkswagen, ein roter Jetta! Ausgesattet mit 5 Zylinder und 1A Automatik machten wir uns auf den Weg nach New York (Zitat Steffen: „Der hört sich echt geil an, hätte ich nicht gedacht, dass wir im Ansatz so ein spaßiges Auto haben!“). Wir machten einen kleinen Zwischenstopp an der Yale University. 2009-03-06_East_Coast_Roadtrip_P1030970.jpgFür New York haben wir uns ein Hostel in der Nähe vom Times Square gebucht. Natürlich ist es völlig unmöglich in Manhattan sinnvoll zu parken. Entweder bezahlt man zu viel Geld oder man ist aufgrund der Parkbeschränkungen ständig damit beschäftigt, sein Auto umzuparken. Nachdem wir unser Gepäck im Hostel abgegeben haben, sind wir dann nach New Jersey gefahren, um etwas frech unseren Jetta auf einem kostenlosen Parkplatz eines Hotels abzustellen. So hatten wir die einmalige Gelegenheit mit unserem Auto über den Times Square zu fahren, um dann wieder für günstige 3$ mit dem Bus zurück nach Manhattan zu gelangen. Das Hostel war wirklich sehr hübsch und sauber. Wir haben uns ein Zimmer mit zwei Holländern geteilt. Am ersten Abend haben wir dann auch erstmal nichts weiter gemacht, als die Gegend rund um den Times Square zu erkunden und Abend zu essen.

Tag 2 – Samstag 07.03

Für den Samstag hatten wir uns eine ausgiebige Manhatten Sightseeing Tour vorgenommen. Wir sind mit der Metro in den Stadtteil West Village gefahren und sind vor hier aus durch SoHo, Little Italy und China Town zur Wall Street gelaufen. Dieser Fußmarsch war wirklich sehr abwechslungsreich. Bis zur Wall Street -oder besser- bis zum Financial District ist Manhatten in diesen Stadtteilen mit niedrigen Häusern bebaut und daher ganz anders als man es erwarten würde. Dabei bietet SoHo die Möglichkeit in vielen kleineren Boutiquen shoppen zu gehen und macht insgesamt einen gepflegten Eindruck. Chinatown ist nur einige Straßen weiter, wird jedoch seinem Namen absolut gerecht. Kurz vor der Wallstreet sind wir später kurz in ein angrenzendes Hilton Hotel am Ground Zero gegangen, um vom Hoteleigenen Restaurant durchs Fenster einen Blick auf den Ground Zero zu werfen.2009-03-07_Coffer_East_Coast_Roadtrip_P1090351.jpg2009-03-07_Coffer_East_Coast_Roadtrip_P1090358.jpg Viel Neues konnten wir allerdings nicht erkennen, die Baustelle ist einfach sehr groß und bisher sieht man noch keine neueren Fundamente. Vielmehr sieht man immer noch einige kleinere Anhäufungen von Bauschutt. Nachdem wir am Wasser zu Mittag gegessen haben, machten wir uns auf zur 23. Straße und sind von dort aus auf der Fifth Avenue hoch zur 59. Straße geschlendert. Das Empire State Building lag damit auf unserem Weg und wir haben einen leider etwas vernebelten Blick auf New York vom 86. Stockwerk genossen.  Nachdem es schon längere Zeit dunkel war, sind wird dann gegen sehr spät mit völlig kaputten Füßen zurück ins Hostel gegangen. Insgesamt sind wir an diesem Tag laut google maps etwa 14 km gelaufen. Walk_NYC.jpgAuf dem Bild seht ihr unsere Route, die wir an diesem Tag gelaufen sind. Stationen B-C und D-E sind wir mit der U-Bahn gefahren. Am Samstagabend war dann auch nichts mehr los mit uns und wir sind einfach schlafen gegangen, nachdem wir erst gegen halb eins im Hostel angekommen sind.

Tag 3 – Sonntag 08.03
Den zweiten Tag in New York haben wir ganz dem Shoppen gewidmet. Es war eigentlich mehr bummeln als shoppen, denn gekauft haben wir nicht viel. Vielmehr haben wir die vielen schönen und auch teuren Läden durchstöbert. Der Höhepunkt unseres Shoppingtages war ein ausgedehnter Aufenthalt bei Victoria’s Secret inklusive ausgedehntem Geplaudere mit den Verkäuferinnen. Nach etlichen Meilen in der Fifth, Park und Lexington Avenue sind wir für den Sonnenuntergang in den Central Park gegangen. Der Central Park ist schon ein sehr eigenwilliger Platz, ein uriger gemütlicher Park eingerahmt von großen und noch größeren Hochhäusern. Für den Abend haben wir die Subway nach NoHo genommen. NoHo ist wie SoHo ebenso flach bebaut und beherbergt einige günstigere Bars für jüngere Leute.  Da wir uns auf dem Weg etwas verfahren haben, mussten wir hier erneut einige Kilometer laufen, um zum Ziel zu gelangen. Ich glaube mir haben im Leben nie die Füße so geschmerzt wie an diesem Abend, Steffen sollte gleicher Meinung sein. Insgesamt war unser New York Trip sehr interessant da wir so viele verschiedene Orte zu Fuß abgelaufen sind und viel Zeit hatten die unterschiedlichen Facetten der Stadt zu genießen.2009-03-08_Coffer_East_Coast_Roadtrip_P1090464.jpg

Tag 4 – Montag 09.03
Heute haben wir unseren Jetta wieder aus New Jersey abgeholt. Glücklicherweise stand er nach wie vor auf dem Hotelparkplatz und wir konnten uns auf den Weg nach Washington machen. Eingeplant war ein mehrstündiger Zwischenstopp in Philadelphia. Wir besuchten die Independence Hall, dem Gebäude an dem am 4. Juli 1776 die Unabhängigkeitserklärung beschlossen und verkündet wurde. Daraufhin haben 2009-03-09_East_Coast_Roadtrip_Day4_140.jpgwir einige Eindrücke in der Stadt gesammelt, zumindest so viele, wie es in fünf Stunden möglich war. Insgesamt hat uns diese Stadt sehr gut gefallen. Gerade wenn man zuvor in Manhattan war, fällt auf wie schön gepflegt und sauber es hier ist. Für das Abendessen sind wir dann nach Baltimore gefahren und haben den Sonnenuntergang am Hafen genossen. Nach einem kleinen Steak ging es  dann auf nach Washington, wo ich gerade in unserem Motelzimmer sitze und diesen Eintrag zu Ende schreibe. Die Aufmerksamen werden bemerk haben, dass die Zeit im Auto offensichtlich nicht gereicht hat ;o).

Genießt die Bilder! Und wir melden uns möglichst bald wieder mit aktuellen Entwicklungen und neusten Nachrichten von der Ostküste! Viele Grüße!

Weitere Bilder findet ihr hier

Hier seht ihr grob unsere bisherige Route. Ihr könnt in dem Bereich der Karte Zoomen (Plus- und Minustasten oben links) und Verschieben (Maustaste gedrückt halten und Maus bewegen)

View Larger Map

2 Kommentare zu “Roadtrip Ostküste - Auf gehts nach New York und Philadelphia und…”

  1. Steffens Mumam 10 Mrz 2009 um 15:33 Uhr

    juhu eine pinke Einkaufstüte, hat Steffen was für eine junge Dame eingekauft?

    New York ist wirklich riesig! Aber scheint sehr spannend zu sein!

    Viel Spaß weiter euch beiden

  2. christophers Mamaam 10 Mrz 2009 um 16:29 Uhr

    … die Fußmärsche haben ja den Charakter von Wehrersatzdienst! Respekt!

    Aber nur so kann man die Eindrücke am besten geniesen. Euch beiden weiterhin eine spannende sightseeing tour.

    Deine Eltern

Trackback URI | Comments RSS

Hinterlasse einen Kommentar