Jan 22 2009

Cinta Costera

Geschrieben von Steffen unter Neues von Steffen

2009-01-17-Cinta-Costera_30514.JPGAm Samstag haben wir endlich das geschafft, was wir schon seit langem vorhatten. Alexa, Stefan und ich haben Ana bei ihrer Arbeit besucht und wurden dort von ihr herumgefuehrt. Ana arbeitet bei der Baufirma Odebrecht die damit beauftragt wurde das Projekt Cinta Costera zu realisieren. Es handelt sich dabei um die komplette Realisierung einer neuen Stadtbucht von Panama City. Dazu wird das Ufer, bildlich gesprochen, weiter in den Ozean hinausgeschoben um Platz fuer Gruenflaechen, neue Strassen, Fusswege usw. zu schaffen. Es ist ein sehr wichtiges Projekt fuer die Einwohner von Panama City und wird das Gesicht der Stadt deutlichen veraendern. Wer Interesse an genaueren Informationen hat, findet diese auf der Cinta Costera Website und in dem Youtube Video der 3D Animation. Natuerlich gibts auch noch weitere Bilder unseres Rundgangs in der Bildergalerie fuer euch.

Noch keine Kommentare

Jan 17 2009

Pacific Coast Highway & Los Angeles North

Geschrieben von Christopher unter Neues von Christopher

P1070858.JPGLeider habe ich es zeitlich nicht geschafft mich aus Los Angeles zu melden, daher schreibe ich nun wieder aus dem sehr kalten Rhode Island. Wir sind am Dienstag wieder hier angekommen und ich hab fast den ganzen Dienstag und Mittwoch geschlafen. So ein Roadtrip ist zwar super interessant aber auch sehr anstrengend. Nicht, dass man nicht genug schlaf bekommen würde, die Tage auf einem Roadtrip sind einfach sehr ereignisreich. P1080091.JPGNachdem wir in San Francisco waren, sind wir aufgebrochen, um am Pacific Coast Highway in Richtung LA zu fahren. Da die Straße direkt an der Küste verläuft, schafft man es aufgrund der vielen Sehenswürdigkeiten nicht innerhalb eines Tages direkt nach LA durchzufahren. Wir haben daher in Santa Babara übernachtet. Auf dem Weg nach LA haben wir einen Zwischenstopp in Malibu gemacht, wo wir den schicken Strand genossen haben. In LA angekommen mussten wir uns dann ein Hotel suchen. Da zu dieser Zeit die Golden Globes verliehen wurden, waren einige Hotels ausgebucht und die Suche gestaltete sich daher schwierig. Wir hatten allerdings Glück und haben ein schönes Hotel in West Hollywood direkt am Santa Monica Blvd gefunden. P1070998.JPGSo wohnten wir in direkter Nachbarschaft zu der Golden Globe Verleihung und hatten auch den Rodeo Drive und den Sunset Blvd direkt um die Ecke. Am Sonntag haben wir dann das schöne Wetter genossen, lagen bei knapp 30°C am Strand und haben uns bräunen lassen. Ich habe auch einige Schritte ins Wasser gewagt, allerdings haben mir nach einer Minute so dermaßen die Füße geschmerzt, dass ich schon wieder raus musste. An Schwimmen war daher nicht zu denken. Am Abend bin ich mit Tim und Steffi dann noch durch LA gelaufen und wir haben uns den Rodeo Drive angeschaut, eine der teuersten Einkaufsstraßen der Welt. Am Montag haben wir uns schließlich alle klassischen Sehenswürdigkeiten wie das Hollywood Sign und den Walk of Fame angeschaut. Da unser Flug am Montag erst um 22Uhr ging, hatten wir noch genug Zeit einige Meilen durch Beverly Hills und Bel Air zu fahren, zwei hübsche Wohngegenden. Für alle Interessierten habe ich nun abschließend eine Karte in google maps erstellt, die unseren gesamten Roadtrip zeigt. Insgesamt sind wir ungefähr 2200Meilen, also ca. 3500km gefahren. Bald geht es hier auch wieder mit der Uni los, so dass ich nächsten Mittwoch meine erste Vorlesung habe. Am 11.02 fliege nach Washington. Also bis bald!

Weitere Bilder findet ihr hier

Route_Roadtrip_Westkueste_web.jpg

2 Kommentare

Jan 17 2009

Parque Nacional Coiba

Geschrieben von Steffen unter Neues von Steffen

2009-01-11-Coiba_30347.JPGDa bin ich wieder. Diesesmal nicht mit einem langweiligen Weihnachtsbericht :), sondern endlich wieder mit Impressionen eines unvergesslichen Wochenendes in Panama. Fuer uns ging es diesesmal in den Nationalpark Coiba. Wir, sind in diesem Fall meine Mitbewohner Stefan und Alexa sowie einige weitere Kollegen von der Arbeit (Melissa, Miguel und Diego mit seiner Frau) - und natuerlich Ana und ich. Da es in Coiba keine touristischen Anlagen gibt, ist es fuer den Otto-Normal-Touristen sehr schwierig ueberhaupt dort hinzugelangen. Es gibt keine Hostels, geschweige denn Hotels. Das einzige was es auf Coiba gibt ist ein altes Gefaengnis das vor 4 Jahren endgueltig geschlossen wurde sowie eine Rangerstation. Diese Rangerstation bietet befreundeten Organisationen und Wissenschaftlern die Moeglichkeit dort fuer die eine oder andere Nacht unterzukommen. Wir hatten die Gelegenheit ueber Freunde mit dem Club Excursionistas del Istmo mitzufahren. Coiba ist es auf jedenfall Wert einmal darueber zu lesen, dafuer bietet sich Wikipedia oder aber auch die eigene Website an, Links zu beidem habe ich unten fuer euch.

2009-01-10-Coiba_30242.JPGAber der Reihe nach: Am Freitag Abend ging es mit dem Bus gegen 23 Uhr in Panama City los so dass wir in den fruehen Morgenstunden am Samstag in Santa Catalina am Pazifik ankamen. Dort ging es mit all dem Gepaeck und Essen auf drei kleine Motorboote wie wir sie in aehnlicher Form nun schon aus San Blas und Bocas del Toro kannten. Fuer einen Teil von uns (inkl. Stefan und mir) ging es direkt zur nahegelegenden Tauchschule um dort unser Tauchequipment inkl. Divemaster abzuholen, denn es standen jeweils zwei Tauchgaenge fuer die naechsten zwei Tage an.

Bei den Tauchgaengen und auf den Bootsfahrten kamen wir in den seltenen Genuss zahlreiche seltene Lebewesen zu sehen. Das absolute Highlight waren unangefochten zwei Wahlhaie, die groessten Fische der Welt. Einer ist uns ueber den Weg geschwommen als wir auf uns zum ersten Tauchgang aufgemacht haben. Kurzerhand wurde gestoppt und zahlreiche Leute sind direkt ins Wassergesprungen um ihn sich aus naechster Entfernung anzuschauen. Ana hat nicht lange gezoegert und ist samt Kleidung ins Wasser gehuepft, so schnell dass ich gar nicht reagieren konnte. 2009-01-11-Coiba_30332.JPGSehr viel beeindruckender war jedoch die zweite Begegnung. Unser erster Tauchgang, wir waren gerade auf ca. 10 Meter Tiefe als ploetzlich ein zweiter Walhai ueber uns an der Wasseroberflaeche auftauchte. Der Gute hat unsere Anwesenheit genossen, da er die aufsteigenden Luftblasen fuer Plankton hielt und genuesslich sein Mal zu sich nahm. Fuer uns Gelegenheit sich dieses beeindruckende Geschoepf in aller Ruhe anzuschauen. Auf den weiteren Tauchgaengen haben wir zahlreiche Haie, einen Mantarochen, Moraenen, eine Schildkroete und zahlreiche weitere grosse und farbige Fische zu gesicht bekommen. Es existiert sogar ein HD Video und zahlreiche Fotos von den Tauchgaengen, die Daten habe ich allerdings noch nicht bekommen, werde euch aber damit versorgen sobald es geht.

Ana und ich haben uns nicht in die 6er Cabanas auf der Insel begeben sondern unser eigenes Zelt direkt am Strand aufgebaut. Traumhaft! Mit Abstand das beste Wochenende was ich bisher in Panama erlebt habe. Ich koennte euch noch zahlreiche Zeilen darueber schreiben, aber ich lasse lieber Bilder fuer mich sprechen.

2 Kommentare

Jan 17 2009

Peru… Peru… Bilder aus Peru!

Geschrieben von Steffen unter Neues von Steffen

Entschuldigt die enorme Verspätung, aber leider hatte ich für geraume Zeit keinen Zugriff auf sämtliche “alten” Bilder inklusive der Peru Bilder, da meine externe Festplatte kaputt war. Ein Arbeitskollege von Ana hat es dankenswerter Weise geschafft alle Daten zu retten und mir auf eine neue Festplatte zu laden. Jeah! Und deshalb bin ich jetzt hier mal den Bildermarathon gestartet und alle restlichen Perubilder hochgeladen!

2008-11-05-Peru_Tag_5_00667.JPG 2008-11-06-Peru_Tag_6_00776.JPG2008-11-07-Peru_Tag_7_00834.JPG2008-11-08-Peru_Tag_8_00946.JPG2008-11-09-Peru_Tag_9_10131.JPG2008-11-10-Peru_Tag_10_10304.JPG

Zur Erinnerung hier noch die bereits vorhanden Bilder:

1 Kommentar

Jan 09 2009

Northern California - Yosemite und San Francisco

Geschrieben von Christopher unter Neues von Christopher

P1070516.JPGDa bin ich wieder! In diesem Moment sitze ich gerade im schönen San Francisco in einem tollen Cafe und warte auf meine Wäsche, die gegenüber im Waschsalon im Trockner wirbelt. Wir haben hier gerade strahlend blauen Himmel und etwa 12°C. Sobald die Wäsche fertig ist, brechen wir dann auch schon wieder auf, um am Pacific Coast Highway nach Santa Barbara zu fahren. San Francisco ist eine sehr urige Stadt mit vorwiegend niedrig gebauten Häusern und sehr jungen und internationalen Einwohnern. Es ist ein echtes Erlebnis hier abends über die Straßen zu gehen. Regelmäßig trifft man nette Leute, die hier aus aller Welt zum studieren oder arbeiten gekommen sind. Die geografischen Begebenheiten verleihen der Stadt mit ihren vielen Hügeln und krassen Steigungen dann endgültig einen einzigartigen Charakter. Nun habe ich in der Zeit allerdings etwas vorgegriffen: Bevor wir hier in San Francisco angekommen sind, waren wir noch eine amerikanische Freundin besuchen. Amber hat letztes Semester einen inländischen Austausch an der University of Rhode Island gemacht und hat uns zu sich nach Hause hier in Kalifornien eingeladen. Sie wohnt relativ nahe am Yosemite National Park und so nutzten wir die Gelegenheit amerikanische Gastfreundschaft zu genießen, P1070212.JPG abends wegzugehen und uns natürlich den Nationalpark anzuschauen. Wahrscheinlich melde ich mich wieder aus Los Angeles, wo wir uns abschließend Sehenswürdigkeiten wie Hollywood, den Walk of Fame und weitere anschauen werden. Bis bald!!!

Wikipedia: Yosemite Nationalpark

Weitere Bilder findet ihr hier

Noch keine Kommentare

Jan 05 2009

Los Angeles South

Geschrieben von Christopher unter Neues von Christopher

P1060858.JPGHallo ihr Lieben! Leider bin ich heute etwas kurz angebunden. Dennoch möchte noch heute von unserem Aufenthalt in Los Angeles berichten: Damit wir alle unter ein Hut bekommen (Steffi holen wir heute erst am Flughafen ab), haben wir erst einmal nur zwei Tage hier in LA verbracht. Da wir mittlerweile relativ häufig in Hyatt Hotels übernachtet haben, hatten wir nun die Möglichkeit einmalig kostenlos in einem Hyatt Hotel unserer Wahl zu übernachten. P1060554.JPGDa wir uns Newport Beach und Laguna Beach anschauen wollten, hat sich daher ein Hyatt Luxushotel am Huntington Beach angeboten. Super tolles Hotel direkt am Pazifik ;o). Am Abend unserer Ankunft und gestern haben wir uns dann in Newport Beach die Zeit vertrieben. Es ist absolut unglaublich wie schön und reich Newport Beach ist. Sehr viele kleine aber sehr hübsche Häuser, vollgestopft mit den teuersten Möbeln, unglaublich viele Luxuskarossen und eine Umgebung wie aus dem Bilderbuch. Entschuldigt den blöden Vergleich, aber wenn man Westerland und Timmendorf zusammennimmt und mit 10 skaliert, dann hat man in etwa Newport. P1060707.JPGFür unsere zweite Tageshälfte sind wir dann nach Laguna Beach gefahren. Nur 6 Meilen weiter im Süden zeigt dieses Örtchen wunderschöne Häuser am Hang direkt am Strand gelegen. Hier haben wir den Sonnenuntergang genossen. Ich bin nach wie vor schwer beeindruckt, auch wenn man zunächst doch sehr von der Dichte sehr reicher Leute erschlagen wird. Bis bald!

Weitere Bilder findet ihr hier

4 Kommentare

Jan 04 2009

Roadtrip: Silvester in Vegas und Grand Canyon

Geschrieben von Christopher unter Neues von Christopher

Ich wünsche euch Alles Gute für das neue Jahr 2009! Für Alle, die einen kleinen Einblick in die Zeit vor und um Weihnachten haben möchten, habe ich nun Fotos aus November und Dezember im Album Rhode Island hochgelanden. Aber nun zum eigentlichen Thema: Roadtrip!!!

P1060092.JPGAm 30.12 sind wir per Flugzeug zu unserem zweiwöchigem Roadtrip an die Westküste aufgebrochen- Las Vegas, Los Angeles und San Francisco stehen auf unserem Routenplan. Zunächst sind wird zu viert. Tobi und Tim, zwei meiner Mitbewohner, und Freddie, eine weitere Braunschweigerin. Zwischenstationen bei erstaunlichen Naturgewalten wie dem Grand Canyon in Arizona und dem Yosemite National Park in Californien gehören auch zu unserem Roadtrip. Erst gestern ging’s von Las Vegas über den Hoover Dam zum Grand Canyon und auf dem Rückweg auf der Route 66 zurück in die Stadt der Casinos – eine Strecke von mehr als 1000 km mit viel Sonnenschein und sogar Schnee. Bild 2.pngNew Years erlebten wir mit knapp 300.000 Leuten mitten auf dem Strip in Las Vegas, auf dem der Autoverkehr für vier Stunden eingestellt und sogar Public Drinking erlaubt war. Spektakuläre Feuerwerke blieben jedoch aus, was allerdings nicht weiter verwundert, da die Hotels damit ja kein Geld verdient hätten ;o). Sylvester in Las Vegas ist in vielerlei Hinsicht etwas besonders. Als Europäer ist es natürlich nichts Außergewöhnliches seine Getränke mit auf die Straße zu nehmen. Hier in Las Vegas war es für uns allerdings seit langem mal wieder erlaubt, da dies ansonsten in Amerika verboten ist. Ganz nach dem Motto, „What happens in Vegas stays in Vegas“ gehen die Leute mit einer sehr feuchtfröhlichen Einstellung auf den Strip. Der große Touristenanteil macht das Erlebnis auf dem Strip zu einer riesen Gute-Laune-Party die in der imposanten Kulisse der großen Hotels nicht besser platziert sein könnte. P1050726.JPGAm Neujahrstag haben wir dann unseren Mietwagen abgeholt, ein KIA Van. Da mehr als üppig ausgeschlafen wurde, nutzten wir den restlichen Tag, um uns ein wenig Las Vegas anzuschauen und unseren Trip zum Grand Canyon zu planen, ein wirklich sehr imposantes, tiefes Loch in unserer Erde ;o). Ne im Ernst, es war wirklich sehr beeindruckend und bevor ich nun von den unterschiedlichen Gesteinsschichten erzähle verweise ich hiermit auf den passenden Wiki-Eintrag: Klick. P1060301.JPG Auf dem Hin- sowie Rückweg haben wir uns jeweils für einen kleinen Umweg entschieden. Der Hinweg führte uns am östlichen Ende des Canyons entlang des Highways 89, der unbeschreiblich schöne Aussichten bot. Die weite aber trotzdem sehr abwechslungsreiche Landschaft erlaubt es teilweise, die vorausliegenden Straßen für die nächsten 30min zu überblicken. Auf dem Rückweg wechselten wir auf die Route 66. Inspiriert von Pixxars Kinofilm „Cars“ entschieden wir uns, das ÖrtchenPeach Springs zu besuchen. Es war noch weitaus verlassener als in dem Film dargestellt. Insofern war die Fahrt auf der Route 66 ein Erlebnis der besonderen Art: Kein Licht weit und breit, für 100km keine Kurve und Handynetz natürlich auch nicht.
Heute geht’s zum Huntington Beach südlich von Los Angeles. Uns erwarten zwei Tage Westküsten-Flair bevor es am Montag weiter zum Yosemite National Park geht.

Ich habe ein neue Seite im Menü auf der linken Seite angelegt. Unter “Roadtrip Westküste” kommt ihr zu den Bildern. Oder klickt auf den folgenden Link:

Weitere Bilder zu Silvester und dem Grand Canyon findet ihr hier

2 Kommentare

Dez 30 2008

Weihnachten in Panama!

Geschrieben von Steffen unter Neues von Steffen

2008-12-21_El_Palmar_P1020610.JPGIch habe es geschafft! Mein erstes Weihnachten “abroad” habe ich hinter mir. Aber so schlimm wie es sich jetzt anhoert war es gar nicht, abolut nicht. Endlich bin ich dazu gekommen mal wieder einige Fotos von den vergangenen Tagen hochzuladen. Zum einen gibt es nun endlich die Fotos zu dem Tag an dem das „Oh Tannenbaum“ – Video entstanden ist, zum anderen gibt es zahlreiche Festtagsfotos.

2008-12-24_Heiligabend_bei_Ana_P1020654.JPGHeiligabend habe ich gemeinsam mit Anas Familie in deren Haus gefeiert. Es gab Panama-typisch Truthahn und Schinken. Ana hat den Truthahn zubereitet, Beto (Anas Bruder) den Schinken und ich habe mich um die Ehrenvolle Aufgabe des Salats gekuemmert, samt Behn’scher Vinaigrette. Um 23:30 Uhr gab es dann auch schon Essen, ja hier ist alles etwas anders. Wir waren damit leider etwas spaet dran, so dass wir vom Feuerwerk um 0:00 Uhr unterbrochen wurden, ja Feuerwerk, ja hier ist alles etwas anders. Danach trudelten so langsam eine Herrschah an Freunden ein und es wurde feuchtfroehlich gefeiert. Richtig, hier ist alles etwas anders. Die Feier ging angeblich bis um 13 Uhr des ersten Weihnachtsfeiertags, Ana und ich haben uns jedoch „schon“ in den fruehen Morgenstunden verabschiedet.

2008-12-25_Erster_Weihnachtstag_Summit_Gamboa_P1020729.JPGDer erste Weihnachtsfeiertag wurde sehr entspannt angegangen. Er steht allgemein im Namen des Ausschlafens und Ausruhens. Da Ana und ich nicht ganz so spaet dran waren wie die anderen, haben wir den Tag genutzt um ein wenig das naehere Umland von Panama-City zy erkunden. Es ging zunaechst in den Summitpark und spaeter nach Gamboa ins Gamboa Ressort. 2008-12-25_Erster_Weihnachtstag_Summit_Gamboa_P1020763.JPGDer Summitpark ist eine Auffangstation fuer verletzte Tiere ausserhalb der Stadt, schoen im gruen gelegen und hauptsaechlich als Park von Familien genutzt als wirklich als Tierpark. Ana hat hier viele Wochenenden ihrer Kindheit verbracht und wollte es mir zeigen. Anschliessend ging es nach Gamboa, das ist noch ein Stueck weiter den Kanal entlang und sehr schoen am Regenwald und Seen gelegen. Dort haben wir uns das Gamboa Ressort angeschaut, von dort gab es einen traumhaften Blick.

2008-12-28_Cerro_Azul_P1020986.JPGAm zweiten Weihnachtsfeiertag fuhren wir gegen Nachmittag nach Cerro Azul. Das ist eine Ferienhaussiedlung, 40 Minuten von Panama City entfernt und in den Bergen gelegen. Mir wurde nahegelegt warme Kleidung mitzunehmen, weil es dort sehr „kalt“ werden sollte. Tja habe ich gedacht, was wisst ihr Panamenos schon von Kaelte! Hier kommt der Deutsche, ich bin was anderes gewohnt als 20 Grad. Aber ups, weit gefehlt, ich war froh das wir Wolldecken mitgenommen haben, erstaunlich wie unterschiedlich Panama in so geringen Entfernungen ist. Anas Mutter hatte auf jeden Fall ihren Spass: “Tiene frio in Panama … hahahahaha” (Ihm ist kalt in Panama….). Wir durften dort das Ferienhaus von Ena bewohnen, einer Freundin von Ana. Tagsueber sind wir dann am Samstag zu einem nahegelegenen Wasserfall mit Lagune gefahren um im Suesswasser zu baden, Arschkalt! Aber sehr schoen. Tagsueber war es natuerlich dank der starken Sonne angenehm warm. Auf jeden Fall habe ich mich dort in das Klima und die Landschaft verliebt. Nachdem wir am Samstag Abend noch einmal fuer ein Paar Einkaeufe und Erledigungen nach Panama City zurueck gefahren sind, ging es bis Sonntag Abend noch einmal nach Cerro Azul.

Wie ihr seht, alles etwas anders! Aber es war sehr schoen mal eine ganz andere Seite von Weihnachten mitzuerleben.

1 Kommentar

Dez 22 2008

Feliz Navidad - Froehliche Weihnachten!

Geschrieben von Steffen unter Neues von Steffen

Ich wuensche euch allen frohe Weihnachten und alles gute aus Panama! Hier ist alles sehr entspannt zurzeit, bei der Arbeit geht es relativ ruhig zu, da viele Kollegen im Urlaub sind und in Muenchen bei BMW sowieso niemand mehr arbeitet.

Deshalb ging es am Wochenende auch endlich mal wieder an den Strand, wo ich direkt Ana, Anas Schwester und Anas Bruder “Oh Tannenbaum” beigebracht habe um es gemeinsam fuer euch zu singen. :) Hier also mein Weihnachtsgruss vom Strand:

Ein frohes Fest und lasst euch reich beschenken!

PS: Fotos der letzten Tage werde ich bald online stellen…

8 Kommentare

Dez 20 2008

Schneesturm in Rhode Island

Geschrieben von Christopher unter Neues von Christopher

Schnee_RI (9).JPGNachdem die Exam-Wochen nun endlich vorbei sind, hat sich für uns prompt eine neue Herausforderung gefunden: Schneesturm in Rhode Island! Frank und ich waren zusammen unterwegs und besuchten einen amerikanischen Freund, als es anfing zu schneien. Scheinbar hatten wir die Lage etwas unterschätzt. Manuels Mutter fragte uns, ob wir denn genug zu essen hätten für die nächsten Tage. Etwas verdutzt fragten wir nach und als wir erwähnten, dass wir ja nicht in der Nachbarschafft wohnten, war sie ehrlich besorgt, dass wir denn später noch nach Hause kommen. So brachen wir direkt auf und beschlossen noch am nächsten Supermarkt vorbeizufahren, um uns mit Essen einzudecken. Das war zwar ein ziemlicher Umweg. Allerdings hätten wir diesen ohnehin wählen müssen, da der direkte Weg Steigungen beinhaltete, die zu diesem Zeitpunkt selbst bergab wohl nicht mehr kontrollierbar befahren werden konnten.

Also ab zu Shaws Essen kaufen… Auf dem Parkplatz war einigermaßen geräumt, jedoch galt es hin und wieder kleinere Scheehaufen zu überfahren. Nach dem Einkaufen sind wir dann auch prompt in einem dieser Haufen stecken geblieben, da wir es nicht schafften vorher genug Geschwindigkeit aufzubauen. Aber einige nette Amerikaner haben uns geholfen und mit vereinten Kräften konnte das Auto wieder freigeschoben werden. Der Rückweg nach Hause war noch etwas dramatischer.

Schnee_RI (7).JPGDirekt vor unserer Wohnsiedlung befinden sich mehrere Zuwege, die allerdings alle eine ordentliche Steigung besitzen. Zudem waren die Straßen nicht geräumt. Zu dem Zeitpunkt lagen schon etwa 20cm Schnee und es taten sich gewisse Parallelen zu dem Film Speed auf: Der Schnee war so hoch, dass man es undbedingt vermeiden musste anzuhalten, da man ansonsten einfach nicht mehr losgekommen wäre. Vor mir befand sich zu diesem Zeitpunkt ein Saab, der scheinbar noch etwas weniger Traktion hatte als ich. Als sich von einiger Distanz andeutete, dass wir für einen rangierenden Schneeflug anhalten müssten, ahnte ich böses: Wir würden nicht mehr loskommen! Und tatschlich: Bei dem Versuch des Saabs anzufahren rutschte dieser seitlich von der Straße in den Garten des anliegenden Hauses. Ich habe dann zurückgesetzt und bin für 100m meinen eigenen Fahrspuren gefolgt bis zu einer Kreuzung und habe die Route gewechselt. Die Steigung zu unserem Haus, etwa 300m lang, lag aber noch vor uns. Mit etwas überhöhter Geschwindigkeit haben wir Schwung genommen und sind auf die Steigung eingebogen. In diesem Moment, wir waren etwa 35mph schnell, tat sich ein viel schwerwiegenderes Problem auf.Schnee_RI (11).jpgDer Schneeflug hatte zuvor alle quer kreuzenden Straßen geräumt, so dass unsere Straße durch 50cm große Schneehaufen geblockt war. Aufgrund unserer Geschwindigkeit war ich allerdings zuversichtlich diese durchbrechen zu können, wenngleich wir auch keinerlei Einfluss auf den Ausgang der Aktion hatten. Denn alles was wir tuen konnten war: Lenkrad gerade und Gas und los! Kaum hatten wir die Steigung unter Ignorierung sämtlicher Kreuzungsstoppschilder hinter uns gebracht, tat sich auch gleich das nächste Problem auf. Unsere Parkplätze waren vollgeschüttet mit den Schneemassen, die die Schneeflüge angehäuft haben. Nach einiger Schaufelei war das dann aber auch gelöst und wir konnten endlich in die warme Stube…Puh!
Wir haben dann später noch eine Schneefrau gebaut, und Timothy, der eine Freundin nach Boston (Strecke vergleichbar HH-BS) zum Flughafen brachte ist auch sicher um 8Uhr morgens wiedergekommen.

Weitere Bilder gibt es wie immer im Album Rhode Island

1 Kommentar

« Prev - Next »