Jan 17 2009

Peru… Peru… Bilder aus Peru!

Published by Steffen under Neues von Steffen

Entschuldigt die enorme Verspätung, aber leider hatte ich für geraume Zeit keinen Zugriff auf sämtliche “alten” Bilder inklusive der Peru Bilder, da meine externe Festplatte kaputt war. Ein Arbeitskollege von Ana hat es dankenswerter Weise geschafft alle Daten zu retten und mir auf eine neue Festplatte zu laden. Jeah! Und deshalb bin ich jetzt hier mal den Bildermarathon gestartet und alle restlichen Perubilder hochgeladen!

2008-11-05-Peru_Tag_5_00667.JPG 2008-11-06-Peru_Tag_6_00776.JPG2008-11-07-Peru_Tag_7_00834.JPG2008-11-08-Peru_Tag_8_00946.JPG2008-11-09-Peru_Tag_9_10131.JPG2008-11-10-Peru_Tag_10_10304.JPG

Zur Erinnerung hier noch die bereits vorhanden Bilder:

One response so far

Nov 13 2008

Peru Trip Teil 2 - Cusco

Published by Steffen under Neues von Steffen

2008-11-03-Peru_Tag_3_286.jpgWie angekuendigt hier nun der zweite Bericht zu unserer Perureise. Am (sehr) fruehen Morgen des 03.11.03 (Montag) trug uns der Flieger von Lima nach Cusco. Schon seltsam, von nahezu 0m ueber n.N.  zu starten und auf 3.416m zu landen. Dafuer wurden wir dann auch direkt von unserem dortigen Hotel mit einem “Mate de Coca” versorgt. So nennt sich der einheimische Tee von Blaettern der Coca Pflanze. Ich hoffe in den naechsten Wochen keinen Drogentest ueber mich ergehen lassen zu muessen, sonst Ende ich wie ein beruehmter deutscher Fussballtrainer, der einst sagte: “Ich unterziehe mich diesem Drogentest mit reinstem Gewissen”! :) Angeblich soll man das Kauen von Cocablaettern, das lutschen von Cocabonbons und das trinken von Coca Tee durchaus nachweisen und als Drogenkonsum bezeichnen koennen. Vielleicht ist das aber auch nur ein Geruecht. Fakt ist, dass in Peru all das legal und stark verbreitet ist, die einheimischen nutzen die Coca Pflanze in all diesen Formen als Medizin gegen die sogenannte Hoehenkrankheit - und es hilft wirklich!

2008-11-03-Peru_Tag_3_236.jpgUeber Cusco gibt es an sich schon unendlich viel zu erzaehlen, wer genaueres Interesse hat, sollte sich einfach die Wikipedia Seite zu Cusco durchlesen. Ich beschraenke mich an dieser Stelle darauf das Cusco eine in einer Hochebene gelegene Stadt ist, die mit ihren zahlreichen engen, von urigen Haeusern umsaeumten, Gassen, zu bezaubern weiss. Das dort lebende Voelkchen ist grossteils ungeheuer freundlich und zuvorkommend. Cusco bezieht seine Anziehung auf den Toursimus vor allem aus der Inkazeit, denn da war es die Hauptstadt des damaligen Reiches und hat daher zahlreiche Inkaruinen in naehrer Umgebung zu bieten. Die davon ohne Frage bekannteste ist der sogenannte Machupicchu, dazu aber im naechsten Reisebericht mehr.

2008-11-03-Peru_Tag_3_280.jpgIn Cusco haben wir uns ein wenig auf die Hoehe eingestellt und das eine oder andere Mal nett gegessen. Es wurde unter anderem Mehrschweinchen (Peruanische Spezialitaet), Alpaca (Lamaart) und zahlreiche typische Gemuesearten und Zerealien probiert. In Cusco faellt es nicht schwer Leute kennenzulernen, da viele junge Reisende in den Cafes, den Strassen und vor allem auch den Clubs anzutreffen sind.

2008-11-04-Peru_Tag_4_329.jpgAn unserem letzten Tag in Cusco bevor wir nach Aguas Calientes, das Dorf am Fusse des Machupicchu, aufbrachen, beschlossen wir die Landschaft noch einmal ganz idyllisch, fern ab von jeder Strasse zu erkunden. Was bietet sich da besser an, als eine Quadtour? Eben! Diese nahm gute 4 Stunden in Anspruch und war ein perfektes Mittelmass zwischen landschaftlichem Genuss und purer Action. Ein bisschen dreckig sind wir dabei auch geworden.

2008-11-03-Peru_Tag_3_231.jpgZu unserem Hotel in Cusco muss ich auch noch ein zwei Worte verlieren. Es hiess “Ninos Hotel”, was soviel heisst wie “Kinder Hotel”. Der Name kam nicht von ungefaehr, da ein Grossteil des Erloeses fuer Waisenkinder gespendet wird. Dementsprechend, war es nicht die guenstigste Bleibe im Ort hatte aber ungeheuer viel Charme und unglaublich nettes Personal. Man fuehlte sich dort extrem sicher und gut umsorgt. Das Hotel besass auch wie viele andere Haueser in Cusco einen bezaubernden Innenhof. Als kleine Randbemerkung zu Cusco faellt mir noch ein, dass wir von dort natuerlich die US Wahl live mitverfolgt haben und relativ ueberrascht waren, dass alle dort anzutreffenden Amis ausnahmslos Obama Waehler waren!

Bis zum naechsten Reisebericht, wenn es heisst: Auf nach Aguas Calientes mit einem urigen Zug!

3 responses so far